Herzlich willkommen auf den Biologieseiten

 

Hier erfahren Sie Interessantes rund um das Unterrichtsfach Biologie an unserem Gymnasium.

Den Schülerinnen und Schülern und uns Biologielehrerinnen und Biologielehrern stehen drei verschiedene Fachräume zur Verfügung, in denen wir tagtäglich das Wunder des Lebens im Biologieunterricht behandeln können. Unser Unterricht versucht von Anfang an die Neugier der Schülerinnen und Schüler auf die biologischen Phänomene unserer Umwelt mit naturwissenschaftlichem Arbeiten zu verbinden. Unterstützend dazu haben wir eine gut ausgestattete Fachsammlung, in der wir auf Modelle, Skelette, Präparate, Mikroskope, Simulationssoftware und vieles mehr zurückgreifen können.

Außerdem arbeiten wir in Projekten und führen Exkursionen durch.

Perspektiven des Faches Biologie

  1. Schulinternes Fachcurriculum
    Das schulinterne Fachcurriculum mit verbindlichen Aussagen zu den Inhalten wurde erstellt und veröffentlicht.
  2. Inhaltsbezogene Kompetenzerwartung (Basiskonzepte)
    Folgende Basiskonzepte werden an Lehrplaninhalten konkretisiert.
    STRUKTUR UND FUNKTION:
    Lebensvorgänge und Lebewesen sind an Strukturen gebunden; Struktur und Funktion stehen in einem Zusammenhang.
    KOMPARTIMENTIERUNG
    Lebende Systeme zeigen abgegrenzte Reaktionsräume.
    STOFF- UND ENERGIEUMWANDLUNG
    Die offenen Systeme der Lebewesen sind gebunden an Stoff und Energieumwandlungen.
    STEUERUNG UND REGELUNG
    Lebende Systeme regulieren ihre Zustände aufrecht und reagieren auf Veränderungen.
    INFORMATION UND KOMMUNIKATION
    Lebewesen nehmen Informationen auf, speichern und verarbeiten sie und kommunizieren.
    REPRODUKTION
    Lebewesen sind fähig zur Fortpflanzung; dabei werden Erbinformationen weitergegeben.
    VARIABILITÄT UND ANGEPASSTHEIT
    Lebewesen sind bezüglich Bau und Funktion an ihre Umwelt angepasst. Angepasstheit wird durch Variabilität ermöglicht. Grundlage dieser Variabilität sind Mutation, Rekombination und Modifikation.
    GESCHICHTE UND VERWANDTSCHAFT
    Vielfalt und Ähnlichkeit von Lebewesen sind das Ergebnis stammesgeschichtlicher Entwicklungsprozesse.
  3. Aktuelle Arbeitsfelder
    -
    Möglichkeiten des Faches Biologie im Rahmen der Fortbildungsoffensive „Lernen fördern - Leistung fordern“
    - Perspektiven im Spannungsfeld von Lehrplänen, Bildungsstandards, Qualitätssicherung, Freiräumen
    - Prozessbezogene Kompetenzerwartung und Kooperation in der neu formierten Fachschaft
    - Überprüfung der Umsetzung der verbindlichen Basiskonzepte mithilfe von Klassen- und Unterrichtseinheiten betreffenden Formularen
    - Evaluation der inhaltsbezogene Kompetenzerwartung im Rahmen der Kontingentstundentafel
    - Umsetzung der geforderten Kompetenzstufen und Anforderungsbereiche nach EPA
    - Methoden zur Binnendifferenzierung: Orientierung zwischen Standardisierung und Individualisierung
    - Entwicklung eines an den Standards orientierten fachspezifischen Portfolios
    - Übernahme von fachlicher und pädagogischer Verantwortung durch Implementierung von fortlaufender Evaluation und Diagnostik
    - Integration der Innovationen im Bereich neue Medien und experimenteller Ausstattung
  4. Unterrichtsverteilung:
    Das Fach Biologie wird ab der 5.Klasse zweistündig unterrichtet. Seit G 8 wird in der 8. Klasse leider kein Biologieunterricht erteilt. In der Oberstufe besteht die Möglichkeit, Biologie als Profilfach zu wählen, hier erhalten Schülerinnen und Schüler dann vertiefenden, fächerübergreifenden Unterricht In jedem Semester findet zusätzlich ein Profiltag statt.
    Die bisherigen Profilthemen im Profilfach Biologie waren:
    E1.1.Bau und Funktion – Die Natur als Vorbild.
    Profiltag: Bionik
    E1.2 Kein Leben ohne Energie
    Profiltag: Energieverbrauch im Fitnesscenter
    Energiegehalte der Nahrung,
    Müllverbrennung und Energieverwertung
    Q1.1 Vererbung und Umwelt: Wie wir werden, was wir sind.
    Profiltag: Der Genetische Fingerabdruck, Praktikum LOLA Uni Lübeck
    Q1.2 Nachhaltigkeit als Leitidee von verantwortungsbewusstem, ökologischem Handeln
    Profiltag: Studienfahrt Ökologie des Balaton 1
    Q2.1 Naturwissenschaftliche Arbeitsweise am Beispiel der Evolutionstheorie
    Profiltag: Darwintag an der CAU Kiel
    Q2.2 Regelung und Steuerung in biologischen Systemen

Artikel vom